Kinder-Jugend-und Familientherapie

 

 

 

 

 

 

Kinder- Jugend- und Familienberatung/-therapie hat das Ziel das Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen im Umfeld der Familie zu verstehen, spezifische psychische Auffälligkeiten zu erkennen und durch familienbezogenen Beratung oder Psychotherapie positive Veränderungen herbeizuführen.

In der Beratung werden positive Veränderungen der Beziehungen zwischen den Mitgliedern von Familien angestrebt. Dabei wird betont, dass die Qualität der Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern sowie die Entwicklung von Verständnis und Empathie füreinander ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren des familiären Systems und das Wohlergehen der Familienmitglieder ist. Die unterschiedlichsten Schulen der Familientherapie teilen die Grundannahme, dass auch bei der Behandlung psychischer Störungen die Einbeziehung der Familie in den Therapieprozess die Effektivität der Therapie steigert.

Die beratende Ansätze legen den Schwerpunkt zumeist auf die Aktivierung und Stärkung der Ressourcen der Familie, die zur selbständigen Lösung der familiären Probleme verfügbar sind. Die Berater geben Hinweise, Anregungen und versuchen gemeinsam mit der Familie Lösungswege und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Kinder-Jugend- und Familienberatung begleitet die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in ihren Familien und unterstützt die Erziehungsaufgaben von Eltern oder Elternteilen.

Die Bewältigung von „Trennung und Scheidung“ der Eltern ist dabei besonders hervorgehoben. Im Mittelpunkt steht die individuelle Beratung von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Familien und anderen Erziehungsberechtigten. Diese reicht von der informatorischen Beratung über die Beratung von Eltern (Elternteilen) und Familien über pädagogische Arbeit mit Kindern bis hin zu psychologischer Testdiagnostik und psychotherapeutischen Interventionen.

Zudem bieten wir als Erziehungsberater für Eltern und pädagogische Fachkräfte (Multiplikatoren) präventive Angebote an. Dies sind insbesondere Vorträge, Elternkurse, themenbezogene Programme.

Wir kooperieren im psychosozialen Netzwerk unserer Region Die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen gehört fallweise zu unserem Auftrag.

Eine Beratung erfolgt oftmals wegen:
• Belastung des jungen Menschen durch familiäre Konflikte
• Entwicklungsauffälligkeiten; seelischen Probleme des jungen Menschen
• Eingeschränkte Erziehungskompetenz der Eltern
• Auffälligkeiten im sozialen Verhalten
• Schulischen oder beruflichen Probleme
• Belastung durch Problemlagen der Eltern und
• Gefährdung des Kindeswohls
• Hilfe bei Sorgerechts- und Umgangsregelungen, bei Fremdunterbringung und bei gerichtlichen Fragestellungen

Erziehungsberatung teilt mit der Psychotherapie die gezielte Gestaltung der Beziehung zur beratenen (behandelten) Person. Diese ist das Medium möglicher Veränderung. E. bringt daher Erfahrungen und Kompetenzen der Psychotherapie in die Beratung von Kindern und ihren Familien ein. Dabei werden auch psychotherapeutische Interventionen eingesetzt. Diese werden insbesondere erforderlich, wenn Probleme eines Kindes oder Jugendlichen sich chronifiziert haben oder wenn eigene seelische Probleme von Eltern bearbeitet werden müssen, um deren Erziehungsfähigkeit wieder herzustellen.

Beispiele für Situationen, in denen eine Diagnostik und Therapie für Kinder und Jugendliche angezeigt sein können, sind:
• Psychische Probleme nach akuten Belastungen oder nach traumatogenen Ereignissen (Körperliche und sexuelle Misshandlingen, familiäre Konflikte)
• Aufmerksamkeitsprobleme, (AD(H)S), umschriebene Entwicklungsstörungen (Teilleistungsstörungen wie Legasthenie und Dykalkulie), massive Schulprobleme
• Entwicklungsauffälligkeiten in der Motorik, Sprache, auch im Zusammenhang mit Hirnfunktionsstörungen und anderen neurologischen Entwicklungsauffälligkeiten
• Probleme der Sauberkeitserziehung
• Störungen der emotionalen Entwicklung,
• Essstörungen wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Adipositas
• Psychosomatische Beschwerden und reaktive seelische Probleme bei chronischen Erkrankungen
• Tiefgreifende Entwicklungsstörungen, z. B. Autismusspektrumstörungen
• Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen mit Intelligenzstörung, z. B. einer geistigen Behinderung
• Verhaltensschwierigkeiten im Sinne einer Störung des Sozialverhaltens
• Auffälligkeiten in der sexuellen Entwicklung
• Suchtprobleme
• Tic-Störungen / Tourette-Syndrom
• Epilepsien

In der Beratung und Psychotherapie wir die gesamte Familie einbezogen und auch Eltern und Geschwisterkinder in die Lage gesetzt den Entwicklungsprozess des betroffenen Kindes oder Jugendlichen zu verstehen und mitzutragen.